ZAPRASZA.net POLSKA ZAPRASZA KRAKÓW ZAPRASZA TV ZAPRASZA ART ZAPRASZA
Dodaj artykuł  

KIM JESTEŚMY ARTYKUŁY CIEKAWE LINKI 2002-2009 NASZ PATRONAT KRONIKA KRAKOWA DZIŚ W POLSCE

Inne artykuły

Rosa tłumi łzy choć płacze... 
11 kwiecień 2010      Zygmunt Jan Prusiński
SOBIE POUKŁADALI – wiersz – WIESŁAW SOKOŁOWSKI 
4 luty 2015      Artur Łoboda
PiSowska zabawa w kotka i myszkę 
6 lipiec 2016      Artur Łoboda
Kto nam znalazł takich "przyjaciół"? 
7 luty 2018      Artur Łoboda
Bezczelnością będą walczyć do końca 
18 luty 2012      Artur Łoboda
Co ma brexit do Putina? 
19 czerwiec 2016      Artur Łoboda
Kilka uwag o honorze 
21 lipiec 2016      Artur Łoboda
"Interes" Kawaśniewskiego - "interesem narodowym" 
15 kwiecień 2009      PAP
O LEWATYWIE i innych drobiazgach rozmawiają Jacek Müldner-Nieckowski art. rzeźbiarz oraz Wiesław Sokołowski redakcja "Trwanie" Miejsce: Cafe Bajka Nowy Świat 44, Warszawa, czerwiec 2013 roku 
21 czerwiec 2013      www.trwanie.com
Kto jest na tyle naiwnym? 
4 padziernik 2016      Artur Łoboda
JERZY! a pamiętasz? /zapiski Ewy Englert-Sanakiewicz/ 
28 styczeń 2014      /-/Ewa Englert-Sanakiewicz
Czkawka po ACTA 
21 czerwiec 2012      Artur Łoboda
"Mam nadzieję, że będę mógł się spotkać z Państwem w demokratycznym Państwie"  
11 sierpień 2017     
Wojtek mówi jak jest - tej siły już nie powstrzymacie!  
2 czerwiec 2015      Artur Łoboda
Liberalny totalitaryzm 
13 luty 2011      źródło "Nowe Państwo"
Co to jest dialog? 
6 kwiecień 2011      Artur Łoboda
Przemówienie Donalda Trumpa dla AIPAC  
16 kwiecień 2016      Tłum. z j. ang. Gosia
Suki 
12 listopad 2011      Artur Łoboda
Nie będzie śledztwa w sprawie lądowania w Gruzji? 
15 sierpień 2010      tłumacz
"Nowoczesny patriotyzm" już był, a teraz? 
24 kwiecień 2015      Artur Łoboda

 
 

Protest gegen Eu-Nazis

Fundacja Promocji Kultury - strona główna


Fundacja Promocji Kultury                                Kraków 12.Januar 2016
Natinales Gerichtsregister 0000334979
www.fundacja.zaprasza.eu
Polskie Niezależne Media
Register Ns. Rej. Pr 164/10
Tel. +48 12345 20 33

Martin Schulz, Jean-Claude Juncker und Rest der EU-Clique
Protest gegen Eu-Nazis


Aktuelle internationale Situation ist Ergebnis keines Zufalls, sondern wurde durch die größten politischen und wirtschaftlichen Kräfte der Welt geplant und durchgeführt.
Gegenüber Polens werden auch Pläne der Staatsdestruktion realisiert. Ausführender ist Fassadenstruktur- sie ist als Europäische Union bezeichnet.
In Wirklichkeit ist sie nur erweitertes Arbeitszimmer der deutschen Politik.
Deswegen, bevor Polen der Europäischen Union beitrat, erhob Deutschland Forderungen bezüglich inneren Angelegenheiten Polens.
Zuerst verlangte man Auflösung konkurrenzfähiger- zu deutscher Wirtschaft- Zweigen polnischer Industrie.
Deutschland verlangte „Privatisierung”, und in der Praxis Auflösung der Schwerindustrie.
Deutschland forderte „Pluralismus”, also Übergang polnischen Medienmarkts usw..

Zur Realisierung seiner Ziele gewann es besonders gemeine Menschen für sich. Wie Jerzy Buzek oder Donald Tusk.
Nach dem Jahre 2007 übernahm deutsche Regierung volle Kontrolle über innere Situation in Polen.
Sie realisierte sie sowohl durch ihr untergeordneten Premier Donald Tusk als auch durch ihre Propagandaschalltrichter, die die Mehrheit des polnischen Medienmarkts bezahlen.
In den letzten acht Jahren der Regierung in Polen kam es zu unvorstellbarem Anstieg politischer Kriminalität und massiger Korruption der Beamten.
Sogar Innenminister sagte, dass „Polnischer Staat nur theoretisch vorhanden ist” und durch eigene Provokateure Straßenprügeleien entfachte, die dem Kompromittieren patriotischer Kräfte des polnischen Volks dienten.

Solche Wirkungen sind möglich nur deswegen, weil in polnischer Justiz Söhne und Enkel stalinistischer Gerichtsverbrecher wirken.
Polen ist einziger Staat Europas, in dem keine Entstalinisierung der Justiz und anderer Staatsbehörden durchgeführt wurde.
Aus diesem Grund kommen Kinder stalinistischer Banditen mit Kindern und Enkeln der Nazis im Rahmen der Europäischen Union zurecht.

Im nationalsozialistischen Deutschland wurden massige politische Verbrechen begangen.
Unter Regierung von Donald Tusk hat es in Polen viele Morde politischer Gegner gegeben, die für Selbstmorde vorgetäuscht wurden.
Im Endeffekt deklarierten viele Menschen öffentlich, dass sie nicht vorhaben, einen Selbstmord zu begehen.

Wo war damals Europäische Union, wo waren heutige Kritiker der PiS-Regierung, als in Polen Gesetzlosigkeit herrschte?
Antwort ist selbstverständlich: sie passten auf, damit diese Gesetzlosigkeit ihren politischen Plänen entspricht!


Ich gab 3 Mitteilungen zur Staatsanwaltschaft auf kriminalistische Tätigkeit der Minister und Beamten aus der Regierung von Platforma Obywatelska auf.
In der Antwort wurde geschrieben, dass Mitglieder der Regierung von Platforma Obywatelska dem polnischen Recht nicht unterliegen.
Es können Minister aller anderen Regierungen beurteilt werden, aber nicht dieser Regierung, die den Deutschen dient!
Vor 18 Jahren führten Postkommunisten in Polen hinterhältige Verfassung ein, die von NUR 23 Prozent der Polen befürwortet wurde.
In der Niederschrift dieser Verfassung garantierten sie sich Kontinuität der Macht und erpressen heute Polen, die diesen schändlichen Akt ändern möchten, mit Anschuldigungen über „einen Anschlag auf Demokratie“.

Beseitigung der Verbrecher, die Posten in Staatsadministration und Medien einnehmen, ist müheseligen Prozess, der sogar ein Dutzend Jahre dauern kann.
So sicherte sie Donald Tusk.
Ich wundere mich also nicht, dass aktuelle Regierung von Beata Szydło den beschleunigten Pfad der Verdrängung von Macht und Einflüssen der VERBRECHER, die Posten in Administration bezahlen, nutzt.

Vor fünfundzwanzigjahren auf Anweisung Deutschlands wirkend begann eine Gruppe der Politiker den Prozess der Demontage der polnischen Wirtschaft.
In Folge davon verloren Millionen Menschen die Arbeit. Einige Dutzend Polen begangen Selbstmorde. Einige Hundert gingen in Randgruppe und starben binnen ein paar Jahre aus.
Ein paar Millionen junger Polen wurde zur Emigration gezwungen, damit sie in ihrer Heimat nicht verhungern.

Das ist die tatsächliche Politik Polens gegenüber- realisiert von EU-Nazis, die heute bekümmern, dass neue Regierung von Beata Szydło polnische Familien vor Armut schützen will.
Ihr habt auf euren Händen Blute der Voelker von Jugoslawien, Blut der Syrer, Libyer und vieler anderer Voelker. Ihr wollt Griechen um ihre Inseln bestehlen!
Heute träumt ihr vom Krieg in Polen.
Im Falle der Rückkehr zur Macht der verbrecherischen Gruppe, die deutsche Interessen realisiert, kommt es in Polen zum Blutvergießen!
Ich weiß, dass ihr genau davon träumt- ihr EU-Nazis.

21 styczeń 2016

Artur Łoboda 

  

Komentarze

  

Archiwum

Głupcy, kiedy ich bieda dosięgnie, w przeciwieństwa uciekają
czerwiec 16, 2003
Artur Łoboda
Poza Unią jest życie
kwiecień 26, 2003
przesłała Elżbieta
Gdzie jest MS Ziobro?
styczeń 25, 2007
Bogusław
Wieko (niczym całun) opadające na Polskę
luty 5, 2005
Mirosław Naleziński, Gdynia
Szwecja ostrożna wobec nowych krajów UE
sierpień 19, 2002
IAR
OGŁOSZONO ROZSZERZENIE UNII EUROPEJSKIEJ
grudzień 14, 2002
Niemieckie sklepy Rossmann wycofały figurkę św. Mikołaja z wyciągniętą rękę, podobno w hitlerowskim pozdrowieniu
grudzień 7, 2006
bibula
Prawidło tylko do obuwia
marzec 2, 2005
Mirosław Naleziński, Gdynia
Możecie sobie protestować - Cimoszewicze i tak zrobią swoje i naród się nie ruszy
kwiecień 17, 2003
przesłała Elżbieta
Turcja Przyjaciel Izraela i Kandydat na Członka Unii Europerjskiej
sierpień 2, 2008
Iwo Cyprian Pogonowski
Odpolitycznic sejm!
listopad 22, 2006
mik4
Narodowe Sily Zbrojne
maj 5, 2008
przeslala Elzbieta Gawlas
Jak przegrać „wojnę przeciwko terrorowi?”
kwiecień 2, 2006
Iwo Cyprian Pogonowski
Polska powinna wejść do euro w 2006 r.
sierpień 28, 2002
PAP
Internet potężniejącą górą danych
styczeń 27, 2007
Mirosław Naleziński, Gdynia
SYSTEM
kwiecień 18, 2008
Marek Jastrząb
Gro?na Obietnica Prezydenta Bush’a
wrzesień 11, 2007
Iwo Cyprian Pogonowski
Komunikat z posiedzenia Rady Polityki Pieniężnej
czerwiec 26, 2002
PAP
Unia Europejska zjednoczona... cudem?
sierpień 19, 2004
I PO ZIMAKU...
marzec 2, 2005
 


Kontakt

Fundacja Promocji Kultury
Copyright © 2002 - 2012 Polskie Niezależne Media